Comeback nach Defekthexe

Nach einer, durch die Defekthexe verursachten, ruhigen Saison 2018, geht das Team Querner/Geisler von PJR-Motorsport mit einem guten Gefühl in die Rallyesaison 2019.

 

2018 sollte nicht das Jahr von den Beiden werden. Alles begann zum Frühjahrstraining in Zwickau. Nach 2 komplett absolvierten Turns im Gewerbegebiet Maxhütte, fing der kleine Cento im dritten Turn an zu muckern und der Motor quittierte seinen Dienst. Frustiert ging es nun an die Fehlersuche.


Es wurden die Einspritzdüsen gewechselt und das Problem schien behoben zu sein, denn der Fiat fuhr wieder wie ein Uhrwerk und bekam sogar noch frischen TÜV.

 

Die Osterburgrallye in Weida sollte der Auftakt für das Team Querner/Geisler in der Retro-Serie sein. Nach längerer Pause gingen beide erwartungsvoll in die Rallye. Ernüchterung trat nach Besichtigung der WP´s ein, als sich der Tank nicht füllen ließ. Nach einer kleinen Ewigkeit war der Tank gefüllt und die Beiden begaben sich an den Start der ersten WP.


Auto lief auf der Prüfung gut und die Beiden setzten, trotz längerer Auszeit, eine beachtliche Sollzeit mit einer Abweichung von gerade einmal 0,11 Sekunden. Sie lagen somit auf Platz 4 von 22 gestarteten Teams. Motiviert ging es an den Start der zweiten WP, allerdings fiel die Leistung nach ca. 2 km in den Keller und sie konnten das Auto mit letzter Kraft und Mühe zum Anhänger fahren. Die Enttäuschung war groß und die geplanten weiteren Läufe für Beide erst einmal gestrichen.

 

Der Kränkelnde Fiat wurde dann hoffnungsvoll in die Hände von Conny und Alex von Quietsche-Racing übergeben. Wenn die Beiden den Fehler nicht finden, dann findet es keiner. Und so kam es dann auch, nach Motorwechsel und etlichen Fehlversuchen, das Triebwerk wieder zum laufen zu bringen, fand man den Übeltäter in der Ansaugbrücke. Eine zerbröselte Gummidichtung setzte die Einspritzdüsen zu und somit bekam der Motor nicht den Sprit, den er braucht. Es wurden gleich noch neue Benzinleitungen verlegt und die Testfahrt von Alex und Conny ließ das Herz von Patrick und Sebastian wieder höher schlagen. Der „Kleine“ lief wieder wie ein Uhrwerk und die Vorfreude auf eine neue Saison 2019 stieg immer weiter.

Am 2.3.2019 fand die 9. Rallyeshow auf dem Sachsenring statt. 4 Quietschies schrieben sich bei den Teams ein. Im Hinterkopf von Patrick und Sebastian schwirrte immer noch der Gedanke „Hält das Auto oder nicht“. Um 10 Uhr ging es dann los zur ersten Fahrt über den Sachsenring. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und bewässerter Strecke fanden die Beiden schnell Gefallen und sie waren sich einig, dass das Auto super läuft. Mit den 17 Minuten über den Sachsenring fuhr der Fiat bereits mehr KM wie in 2018.

Beide kamen zurück in die Box und waren einfach nur happy.

 

Den Zweiten Turn über den Ring chauffierte Patrick dann einen Gast, der noch nie in einem Rennauto saß und einfach mal das Gefühl erleben möchte über den Sachsenring zu „fliegen“.

 

Er stieg mit einem breiten Grinsen aus und war erstaunt über das Potenzial, was in so einem kleinen Auto steckt.
Auch den Dritten Turn, wieder mit Stamm-Co. Sebastian und den Vierten Turn, mit einem Gast, wurden ohne Probleme absolviert. Somit können Patrick und Sebastian beruhigt sich auf die bevorstehenden Läufe vorbereiten und freuen.

 

Geplant sind der Start bei der Roland-Rallye Nordhausen, Rallye Zwickauer Land, Rallye Grünhain und Rallye Bad Schmiedeberg.

 

Text: Sebastian Geisler

Bilder: Sven Weber (Quietsche-Racing)